Spenden über PayPal

Patenschaften

Für alle Tiergruppen dieser Homepage können Patenschaften übernommen werden.
   
Weitere Informationen zu den Patenschaften

Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen wollen, wenden Sie Sich bitte an Yvonne Landwehrmann, nylandwehrmann@t-online.de oder benutzen Sie unser Formular

 

Vielen Dank im Namen der Vierbeiner!
Spendenkonto:
Tierschutz La Palma e.V.
Konto 0007791569
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 60601

Liebe Tierfreunde!

Auf La Palma werden auf unseren Pflegestellen auch viele Tiere versorgt, die sicherlich nie vermittelt werden können. – Entweder weil sie alt und krank sind, oder weil sie aufgrund schlechter Erfahrungen mit Menschen nicht in einer Familie leben wollen. Diese Tiere bleiben in der Obhut der Tierschützerinnen vor Ort und werden dort bis zum Schluss versorgt und geliebt.

Doch wie die Tierhalter unter Ihnen am besten wissen, braucht gerade ein altes, krankes Tier viel Geld! Mit Hilfe unserer Paten aber können wir die Tierarztkosten bezahlen, Spezialfutter und Medikamente anschaffen.

Wir benötigen dringend Paten für unsere Schützlinge

Hola,

ich erzähle euch jetzt die Geschichte von Uma und Ara:

Letztes Jahr im September haben wir Uma im Alter von 5 Monaten zu uns genommen. Sie war eine von 9 Bernhardinerwelpen und mein Mann bekam sie von einem Kameraden, als er beim Militär auf Teneriffa arbeitete. Uma war die Kleinste im Wurf und wurde nicht von der Mutter angenommen, so dass sie mit der Flasche großgezogen werden musste. Alle anderen Welpen wurden verkauft, nur für Uma fand sich kein neuer Besitzer. Deshalb bekamen wir sie geschenkt. Wir schauten sie uns an, und sie schaute uns an- ja, mit dem netten Gesicht-,

So nahmen wir sie zu uns. Langsam wurde sie größer und wir stellten bald fest, dass sie Probleme beim Laufen hatte. Also befragten wir einen Tierarzt, der uns Medikamente gab, um die schmerzen zu lindern, eine Röntgenaufnahme machte und dabei eine Hüftdysplasie feststellte. Er informierte uns über mögliche Operationen, aber wir konnten uns zu diesem Zeitpunkt nicht entscheiden, welches die beste Möglichkeit ist und hatten auch nicht die finanziellen Mittel zur Verfügung.

Die Zeit verging und Ara trat in unser Leben. Wieder war es die gleiche Geschichte: Niemand wollte Ara, da sie nicht aussieht wie ein reinrassiger Bernhardiner.. Wir holten sie im Alter von 2 Monaten und Uma fand es sehr schön, eine Kameradin zu bekommen.

Sie spielen viel zusammen

Mit Umas Gehen wurde es immer schlechter und wir nahmen Kontakt zu der Tierarztklinik in Teneriffa auf. Der Tierarzt bat uns, Röntgenaufnahmen der beiden Hunde zu schicken. Als er die Bilder von Ara sah, teilte er uns mit, dass bei Ara dringend eine OP nötig ist, um die Hüftdysplasie zu mildern unter der sie leidet.

Im Alter von 4 Monaten wurde Ara auf Teneriffa operiert. Es war eine mühsame Zeit der Erholung. Sie musste lange Zeit mit verbundenen Beinen ruhig gehalten werden.

Als Ara 8 Monaten alt war, fuhren wir nach Teneriffa mit beiden Hunden. Hier sollte eine Kontrolle der OP bei Ara stattfinden und wir hatten uns entschlossen, bei Uma eine Femurkopfresektion durchführen zu lassen, um ihr die Schmerzen zu nehmen.

Bei der Röntgenaufnahme von Ara stellten die Ärzte fest, dass sich nichts durch die vorangegangene OP gebessert hatte, so dass sie auch bei Ara jetzt eine Femurkopfresekton vorschlugen. Diese beiden OPs wurden durchgeführt und beide Hunde sind nun wieder bei uns. Vor zwei Wochen wurden sie operiert....es ging ihnen sehr schlecht....besonders Uma, sie hatte Schmerzen, wollte sich nicht bewegen.  Wir müssen sie immer unter Beruhigungsmitteln halten, damit sie ruhig gestellt sind. Ara geht es besser als Uma. Leider wird bei ihr eine zweite OP der anderen Hüfte in 5-6 Monaten nötig sein.

Wir lieben die beiden sehr und es tut uns leid, mit ansehen zu müssen wie sie leiden. Aber: wir werden alles tun, damit Uma und Ara ein schönes schmerzfreies Leben haben werden, aber manchmal ist dies auch schwierig.

Patricia Santana Ponce de Leon

Der TLP bittet Sie um Spendengelder für die Kosten der OPs ( 400,00 pro OP) und die laufenden Kosten für die benötigten Medikamente ( zur Zeit 200,00 im Monat), sowie die Kosten für hochwertiges Futter.